Unser Haus soll schöner werden – Baumonat im Ju.w.e.l.

Der Ju.w.e.l. e.V. in Gotha ist ein selbstverwaltetes Hausprojekt, welches seit ca. 6 Jahren besteht. In dem Haus entstanden nach und nach viele verschiedene Projekträume, welche regelmäßig und gerne genutzt werden. Es resultierte ein Umsonstladen, eine Küche, Gästeräume, ein Infoladen, eine Siebdruckwerkstatt, Gemeinschaftsräume, sowie ein Musik-Cafe und eine Menge mehr. In den letzten Jahren gab es Höhen und Tiefen, vorallem auch finanziell gesehen. So konnten einige Baumaßnahmen nur provisorisch umgesetzt werden. Da das Haus schon sehr alt ist und durch die rege Nutzung einen hohen Verschleiß hat, ist es nun an der Zeit einige Sachen zu erneuern und instandzusetzen. In dieser Zeit muss der Projektbetrieb eingestellt werden und aus diesem Grund brauchen wir dringend eure Hilfe, damit alles schnell fertig und noch viel schöner wird!

Wir würden uns darüber freuen, wenn ihr vorbei kommt und mit anpackt, Geld oder Material spendet. Wir werden demnächst eine Materialliste von Dingen, die wir benötigen hier auf unserer Internetseite unter der neuen Kategorie „Baumonat“ veröffentlichen. Ihr könnt während der kompletten Zeit bei uns schlafen und für Verpflegung wird auch gesorgt.

JU.W.E.L. e.V.
Kreissparkasse Gotha
IBAN: DE50820520200320025683
Zweck: Baumonat

baumonat1 baumonatrück

 

Advertisements

März/April 2015

Der März startet mit der Geburtstagsparty von Thüringenpunk. Im Vorfeld des Konzertes wird es noch einen Vortrag mit dem Thema „Rechte Lebenswelten und Grauzone im Punk, Oi und Deutschrock“ geben. Hier der Flyer

10407708_366608336875017_1521479520806507760_n

Weiter gehts mit Elektro am 11.4.2015. An diesem Tag sammeln wir auch Spenden für antifaschistische Projekte in Gotha. Hier der Flyertotmacher

Am 17. gibt es eine Sause mit vorheriger Diskussionsveranstaltung. Auf  der Diskussionsveranstaltungen berichten sRefpol und Daisy Chain von ihrer Arbeit zwischen sozialen Kämpfen und Subkultur in Griechenland und Spanien sowie Deutschland, dessen Krisenpolitik mitverantwortlich ist für Armut in Südeuropa. Mit welchen Problemen sind sie konfrontiert? Welche Rolle spielt Rap im Zusammenhang mit Krise in Griechenland, Spanien und Deutschland? Wie können Kämpfe in Griechenland und Spanien unterstützt werden? Hier der Flyerplakat2

Am 18.4. ist außerdem Naziaufmarsch in Gotha. Wenn ihr auf den Banner klickt kommt ihr zu einer Sonderseite mit allen Informationen. banner1

Dieses Wochenende

Sorry, auf unserer Seite Stand der 21.2. für das Insanity Alert Konzert. Richtig ist der 27.2., also dieses Wochenende.

Hier ist der Flyer: insanity

Neu ist eine Veranstaltung am 17.4. vom Infoladen mit Barren, Refpolk, Daisy Chain und Kai Kani. Vorher wird es einen Vortrag geben. Hiuer der vorläufige Flyer. plakat2

Volkstrauertag abschaffen! 10.11.2014 – 16.11.2014

frierobannerlang750x107

 

Friedrichroda und der Volkstrauertag

Seit 1952 findet in der BRD jedes Jahr, zwei Sonntage vor dem ersten Advent, der sogenannte Volkstrauertag statt. Dieser staatliche Gedenktag soll dazu dienen, den Toten beider Weltkriege zu gedenken. Wie kaum ein anderer Gedenktag steht dieser Tag im Zeichen der Verharmlosung der deutschen Vergangenheit. Unterschiedslos wird am Volkstrauertag jenen gedacht, die die faschistische Barbarei über Europa brachten, sechs Millionen Jüdinnen und Juden und tausende politische Gegner_innen ermordeten und jenen, die diesen Terror mit Waffengewalt niederrangen oder ihm zum Opfer fielen. Durch die Vermischung verschiedener wirklicher und vermeintlicher Opfergruppen verschwinden Ursache und Wirkung von Krieg und Massenmord in Nazideutschland. Nach den Verweisen auf „dunkle Kapitel“ deutscher Geschichte können sich die Deutschen unverblümt als Opfer inszenieren und setzen die Ermordeten von Auschwitz, Belzec, Treblinka und anderen nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagern in eine Reihe mit dem Mordkollektiv, das diesen Horror erst möglich machte.
Es verwundert nicht, dass deutsche Neonazis diesen Tag für ihre Zwecke nutzen. Bei ihnen heißt der Volkstrauertag, wie schon zu NS-Zeiten, Heldengedenken. Die zentrale Veranstaltung der Thüringer Neonazis findet jährlich in Friedrichroda statt. Der Fackelmarsch in der Kleinstadt im Gothaer Landkreis ist, verschwiegen und damit gefördert von Politik und Öffentlichkeit, zu einem festen Termin im Thüringer Eventkalender der Neonazis geworden.
Wir wollen am 15. und 16. November in Gotha und Friedrichroda nicht nur gegen die Strategie der Ignoranz und den Aufmarsch der Nazis auf die Straße gehen, sondern gegen eine deutsche Gedenkpolitik, die die Opfer der deutschen Vernichtungspraxis wie die Kämpfenden gegen das faschistische Deutschland verhöhnt, indem sie sie mit ihren Mördern in das gleiche Gedenken einbegreift. Der Kampf gegen den Volkstrauertag und seine Verfechter ist also ein Kampf gegen das Vergessen, gegen die deutsche Version von Versöhnung, gegen alles was sich mit der Macht der Herrschenden Geltung verschafft: Gegen Deutschland und seine Nazis!

10.11.2014: (Des-)Interesse als Mittel – Gedenken an Auschwitz in der DDR.

Wo: JU.W.E.L. in Gotha (Hersdorfstr. 15)
Wann: 19 Uhr
Was: Das Interesse der Bevölkerung der DDR und der damaligen Staatsregierung an der Aufarbeitung des Holocaust hielt sich beinahe während der kompletten Existenzperiode des ostdeutschen Staates in Grenzen. Zwar fand in wissenschaftlichen und literarischen Kreisen durchaus eine Beschäftigung mit der Shoah statt, doch gerade auf staatlicher Seite schien die Aufarbeitung der Vergangenheit nebensächlich. Die Beschäftigung mit Auschwitz in der DDR war maßgeblich durch realpolitische Erwägungen geprägt. Im Vortrag sollen die staatlichen Vorgaben zum Umgang mit dem Massenmord sowie die in der DDR gepflegte Erinnerungspolitik erörtert werden.

13.11.2014: Infoveranstaltung zum Volkstrauertag und Naziaufmarsch in Friedrichroda und dem Widerstand dagegen

Wo: JU.W.E.L. in Gotha (Hersdorfstr. 15)
Wann: 19 Uhr
Was: Mittlerweile veranstalten Thüringer Neonazis anlässlich des Volkstrauertages zum zwölften mal ein so genanntes „Heldengedenken“ in Friedrichroda. Zeitgleich öffnet der sogenannte Volkstrauertag mit seiner Idiologie der Gleichsetzung zwischen Opfer und Täter, Tür und Tor für Nazis und Geschichtsrevisionist*Innen. Wir wollen über Naziaufmarsch, Volkstrauertag und den Widerstand dagegen berichten.

15.11.2014: Antifa-Demonstration mit Live-Musik in Gotha

Treffpunkt: 17 Uhr, Hauptbahnhof

!!! Danach Konzert im Juwel Gotha !!! mit Björn Peng und Aika Akakomowitsch

solikonzert

16.11.2014: Antifa-Kundgebung in Friedrichroda

Treffpunkt: 16 Uhr REWE-Parkplatz

 

Mehr Infos, Aufruf und Mobimaterial auf http://volkstrauertag-abschaffen.tk/

 

 

 

Hausfest 2014 – Es ist soweit!

Nach langen Vorbereitungen ist es nun endlich diesen Samstag soweit! Diesmal wird es mindestens genauso gut wie die letzten Jahre, wenn nicht sogar besser!

Nun der Programmplan zum Hausfest:

Vortrag zu den Protesten gegen die Einheitsfeier in Hannover:
Am dritten Oktober diesen Jahres ist Hannover Gastgeber des Spektakels rund um die Einheitsfeier. Gefeiert wird an diesem Datum ganz unspektakulär der Stichtag der formellen Übernahme der DDR durch die BRD. In Hannover wird sich der Deutsche Staat anlässlich dieses Tages in Szene setzen und seine Politik würdigen lassen, ohne die nationalistisch aufgeladene feucht-fröhliche Stimmung der Fußballfanmeilen. So oder so – kein Grund zum Feiern. Denn diese Ordnung, die mit der Politik des deutschen Staates gesichert wird, bedeutet immer auch: Armut, Ausgrenzung und Leistungszwang. Verschiedenste linke Gruppen organisieren daher gegen dieses Feiern der Nation ein breites Gegenprogramm vom 2. bis zum 4. Oktober. Warum sie das machen und was genau euch erwartet soll Inhalt dieser Veranstaltung sein.
von Oct3-Bündnis

Vortrag: Repression von antifaschistischem Widerstand am Beispiel von Josef!
-leider noch kein Text dazu-
von Soligruppe

Siebdruck Workshop:
Ihr könnt euch erklären lassen wie das Siebdruckverfahren richtig funktioniert. Um schonmal praktische Erfahrungen sammeln zu können, könnt ihr einen Beutel mit dem Hausfestmotiv selbst Drucken.
von Radical Print

Graffiti:
Rund um Garten und Haus werden sich mehrere Leute austoben. Viel Spaß beim zuschauen.

Musik:
Amokdrang (Ska/Punk)
Love Machine (Punk/Grind)
Sodbrenn (Grindcore)
Roni 87 (Hip Hop)
Das Flug (Elektropunk)
Gloomster (HC-Punk)
Derbe Lebowski (Powerviolence)
Kaput Krauts (Punk)
SOAK (Drum n Bass)

Essen und Trinken:
Über den ganzen Tag wird es was zu Essen und zu Trinken gegen eine Spende geben.

Kommt alle vorbei!

hausfestgroß